http://www.labatterie.fr - PC Portable Batterie | Batterie pour ordinateur portable et adaptateur boutique - www.labatterie.fr
last updated on: 14/06/17 01:03PM
   Akku HP Pavilion Sleekbook 15 [23/01/17 09:05AM]   
Rate this post  

Selbst ist der Mann bzw. die Frau: Ob als witziges Status-Update, Urlaubserinnerung oder Gruß an den Liebsten oder die Liebste — Selfies erfreuen sich stetig wachsender Beliebtheit. Und sind eine kleine Kunst für sich. » Mehr erfahren
Der entscheidende Nachteil des Aura One ist der zu kleine Akku. Wer das Gerät intensiv verwendet - und das wird bei dem Preis wohl auf die meisten Käufer zutreffen - muss den E-Book-Reader-Akku locker jede Woche aufladen. Wer sich damit abfinden kann, erhält einen vorzüglichen E-Book-Reader mit einem angenehm großen Display.

Apple verkauft über seine Apple Stores bereits Lightning-kompatible Ohrhörer. Ein iPhone 7 ist dafür nicht zwingend notwendig, die neuen Ohrhörer funktionieren auch mit Altgeräten. Zwingend notwendig ist allerdings iOS 10. Ein Test mit iOS 9 funktionierte nicht, was Apple auch so sagt. Uns hat interessiert, wie sich die Buchse damit im direkten Vergleich mit der Klinkenbuchse macht.In unserem Fall war der Kauf notwendig, denn unser alter Ohrhörer hatte einen Kabelbruch. Die Verkäuferin im Apple Store versprach uns, dass die Soundqualität mit Lightning-kompatiblen Ohrhörern deutlich zunehmen würde. Obwohl uns klar war, dass dieses Verkaufsargument Mumpitz ist, schlugen wir zu und nutzten die Gelegenheit herauszufinden, wie sich die neue alte Schnittstelle im Alltag bewährt.Uns interessierte dabei vor allem, ob sich unsere frühe Analyse zum Klinkenverzicht beim iPhone 7 in der Praxis bestätigen würde oder alles nur halb so schlimm ist - oder alles sogar noch schlimmer ist als gedacht.

In erster Linie waren wir mechanisch an dem Anschluss interessiert und wollten wissen, wie er im Alltag gewohnte Handlungsmuster verändert, auf die wir schon seit dem iPhone 3G konditioniert wurden. Aber auch kleinere Dinge wie die Bedienbarkeit und die Frage, wie das Betriebssystem zwischen Klinke und Lightning unterscheidet, sind für uns spannend.Mit dem angeblich besseren Ton haben wir uns nicht beschäftigt. Da Ohrhörer üblicherweise unterwegs genutzt werden, wird sich eine bessere Qualität bei den Umgebungsgeräuschen - Straßenlärm, sprechende Menschen in Einkaufszentren und Geräusche von U-Bahnen und Flugzeugen - kaum bemerkbar machen. Zudem haben die Miniohrhörer schon rein von der Physik zu viele Einschränkungen. Wer Musik mit hoher Qualität genießen will, sollte das daheim vor einer Anlage oder mit guten großen Kopfhörern tun und nicht mit kleinen Stöpseln, deren Basswiedergabe vergleichsweise schwach ist - selbst bei Apples erstaunlich guten Earpods. So heißen die Ohrhörer offiziell, obwohl sie nicht komplett ins Ohr gesteckt werden wie sogenannte In-Ear-Hörer.

Als Testobjekt wählten wir ein iPhone 6 und ein iPad Air, die jeweils mit iOS 10.0.1 und später 10.0.2 bespielt wurden. Beide Geräte haben noch eine Klinkenbuchse, die bei der iPhone-7-Serie abgeschafft wurde und Apple in die Umstellungsphase gebracht hat.Elon Musk hat am Set der US-Serie Desperate Housewives demonstriert, wie Häuser mit Solardachschindeln ausgerüstet werden können, die von außen nicht als solche erkennbar sind. Die Tesla-Dächer laden einen Akku, der Haus und Auto mit Strom versorgt. Die Dachschindeln von Tesla sind vom Boden aus betrachtet nicht von den in den USA üblichen Ton- oder Schieferziegeln zu unterscheiden. Sie erzeugen aber mit einem Photovoltaikmodul Strom. Zur Wirkung und zu den Kosten gibt es noch keine Angaben. Die Photovoltaik-Dachschindeln sind in unterschiedlichen Designs erhältlich und werden an Teslas ebenfalls vorgestellten Heimakku Powerwall 2 angeschlossen. Er speichert 14 kWh und wird mit einem Wechselrichter ausgerüstet. Der Strom kann ins Hausnetz eingespeist oder zum Aufladen eines Elektroautos genutzt werden. Es können auch mehrere Akkus nebeneinander betrieben werden. Sie werden an der Wand befestigt.

Die Solar-Dachschindeln sind mit gehärtetem Glas überzogen und sollen auch starkem Hagel standhalten. Die Beschichtung stammt von 3M. Nur von oben betrachtet sind die Photovoltaikmodule erkennbar.Die Module sollen ab 2017 erhältlich sein. Technische Angaben und genaue Preise liegen noch nicht vor. Tesla-Chef Elon Musk sagte nur, die Kosten seien relativ niedrig. Die Powerwall 2 soll in den USA ab Dezember für 5.500 US-Dollar verkauft werden. Ein Akku soll eine vierköpfige Familie laut Musk etwa einen Tag lang mit Strom versorgen.Schon im August 2016 teilte Musk mit, dass der Kunde ein schönes Dach und nicht etwa ein Ding auf dem Dach erhalten werde. Bei den Solarschindeln handelt es sich um sogenannte gebäudeintegrierte Photovoltaik (building integrated photovoltaik, BIPV). Die Module sollen in der künftigen Solarcity-Fabrik in Buffalo gebaut werden.

Solarschindeln sind keine Erfindung von Tesla oder Solarcity, sondern wurden und werden schon jetzt von einer Reihe von Unternehmen hergestellt.Apple hat sich also gegen die jahrzehntealte Klinkenbuchse und für etwas Neues entschieden. Ein Neuanfang muss nichts Schlechtes sein. Konstruktionsseitig ist die Klinkenbuchse ein riesiger Störfaktor bei Smartphones und vergleichbar mit der Ethernet-Buchse bei Notebooks. Sie verbraucht wertvollen Platz, der anderweitig benötigt wird.Die Einbautiefe ist für die IT-Welt enorm, vergleicht man sie mit anderen Buchsen-Stecker-Kombinationen. Das gilt insbesondere für die immer dünner werdenden Smartphones. Zudem sind digitale Funktionen nicht standardisiert. Ein Headset mit Bedienungselementen und Mikrofon funktioniert nicht an jedem Kopfhöreranschluss. Das Mikrofon wird von Notebooks meist angenommen. Doch die Pause-Taste und die Lautstärkeregelung funktionieren häufig nur an Macbooks. Selbiges gilt für Tastenkombinationen. Weder Verstärker, alte Walkmen und Minidisc-Player noch Windows-Notebooks können mit den proprietären Signalen etwas anfangen.

Apples Klinkenbuchse ist also ohnehin proprietär in der Ausführung, allerdings mit einer hohen Kompatibilität. Doch was macht ein Hersteller, der den Platz braucht? Eine Möglichkeit wäre die 2,5-mm-Klinkenbuchse gewesen. Die ist allerdings kaum verbreitet. Man erkauft sich damit noch mehr Kompatibilitätsprobleme und das Grundproblem der hohen Einstecktiefe bleibt. Und Apple hat mit dem iPhone 7 gezeigt, dass man ohne die Klinkenbuchse noch mehr in ein derart kleines Gehäuse stecken kann. Bei gleicher Gehäusegröße wurde die Akkukapazität im Vergleich zum iPhone 6S um 0,9 Wh auf 7,45 Wattstunden gesteigert und unter dem Homebutton die neue Taptic-Engine platziert. Außerdem gibt es gibt Platz für einen breiten Lautsprechergrill, der sich nicht so leicht verdecken lässt.

Apple hatte allerdings noch eine weitere Alternative. Das Unternehmen war aktiv an der Standardisierung von USB Typ C als Audioschnittstelle der Zukunft beteiligt. Die USB-C-Buchse wäre also eine interessante, weil von fast der gesamten IT-Industrie akzeptierte Alternative gewesen. Nur die Hi-Fi-Industrie wurde nicht in die Entwicklung einbezogen. Es war also zu erwarten, dass sich wie bei Displays zwei Lager bilden würden: Klinke vs. digitale Schnittstelle, analog zu HDMI und Displayport.Wer sich für den Hintergrund interessiert, dem empfehlen wir den Artikel USB soll die Audio-Klinkenbuchse bald überflüssig machen und die Meldung über den Abschluss der Standardisierung von Audio über USB Typ C.

Apple entschied sich verständlicherweise für Kompatibilität: die Lightning-Buchse, die ohnehin schon alle Funktionen hatte und für die es genug Infrastruktur gibt, seien es Radiowecker mit Lightning-Dock im Hotel oder Zubehör bei den Anwendern daheim. Nach dem Verschwinden des alten 30-Pin-Konnektors wäre es die falsche Entscheidung gewesen, Hardwarepartner wie Nutzer schon wieder mit einem Wechsel zu verärgern.Ein Vorteil der Lightning-Buchse gegenüber USB Typ C ist der geringe Platzbedarf. Die Einbautiefe ist etwas geringer, auch die Buchse ist kleiner als die USB-C-Konkurrenz. Nachteilig ist allenfalls die Bandbreite, weswegen iPhone-Backups einige Zeit brauchen und der HDMI-Adapter mit Kompression arbeitet.

Die Entscheidung für Lightning statt USB-C ist also nachvollziehbar, insbesondere da das Implementers Forum viel zu lange für die Standardisierung des verdrehsicheren Steckers gebraucht hat. Dafür ist USB-C mittlerweile eine eierlegende Wollmilchsau geworden. Sei es Thunderbolt, Displayport oder gar Ethernet, das über HDMI möglich ist.Trotz Startpreisen von 1.600 und 2.700 Euro bietet Apple die beiden Macbook Pro nicht mit 32 GByte Arbeitsspeicher an. Argumentiert wird mit der Effizienz - doch das ist nur die halbe Wahrheit.http://www.powerakkus.com
Ein interessierter Käufer fragt Apple, warum nicht die Option bestehe, die beiden neuen Macbook Pro auch mit 32 statt 16 oder 8 GByte Arbeitsspeicher zu konfigurieren. Apples Senior VP für Marketing, Phil Schiller, antwortet: Mehr als 16 GByte in ein Notebook zu packen, würde ein Speichersystem erfordern, das viel mehr Energie benötigt und nicht effizient genug wäre. Damit hat er zwar teilweise Recht, aber es gilt genauer hinzuschauen.





   Trackbacks

      TRACKBACK URL: http://dovendosi.blogghy.com/trackback/1221776

   Comments

   Post a comment
Name:


Email:


3 + 1 = ?

Please write above the sum of these two integers

Title:


Comments:





About the author

Contact the author
Categories

Latest blog posts
Akku Dell XPS L501X akku-fabrik.com
[14/06/17 01:03PM]
Akku Toshiba satellite pro l870
[04/06/17 08:09AM]
Akku Toshiba satellite p845
[04/06/17 08:00AM]
Akku lenovo 45n1025
[04/06/17 05:14AM]
Akku für DELL Latitude E5520
[04/06/17 05:07AM]
Top views posts
Akku HP Pavilion Sleekbook 15
[23/01/17 09:05AM] Daily Views 1
Akku Compaq Presario V6500
[24/01/17 08:08AM] Daily Views 1
Laptop Akku Toshiba Satellite P755
[17/01/17 12:53PM] Daily Views 0
Batteria Asus 70-NLF1B2000Y
[18/01/17 12:17PM] Daily Views 0
Dell Inspiron 9400 Battery
[22/01/17 01:40PM] Daily Views 0
Photo Albums








Powered by Blogghy

Page generated in 0.1914 seconds.